Projekte des Vereins

 

  • Jährliches Weihnachtsfest für mehrere hundert arme Kinder: gemeinsames Singen, gemeinsame Mahlzeit mit Kakao und Kuchen, Geschenke (Bälle, Schulutensilien, Gesellschaftsspiele, Rucksäcke, Zahnbürsten etc.) für jedes einzelne Kind und ein Kuchen für die ganze Familie.

 

  • 2015 Bau eines Spielplatzes für den Kindergarten unseres Gesundheitszentrums.Außerdem haben wir bei diesem Einsatz mit unseren Vereinsgeldern allen Kindern feste Schuhe gekauft, insgesamt fast 200 Paar. Und wie immer neue Stoffe für die Decken und Handtücher, die wir im Krankenhaus von Ayacucho verteilen.

 

  • 2012 vierzehntägige ärztliche/zahnärztliche/physiotherapeutische Tätigkeit durch ein multiprofessionelles Team aus Deutschland.

 

  • Seit Mai 2011 Besetzung des Gesundheitszentrums mit einer Krankenschwester oder einem Krankenpfleger, die für die medizinische Versorgung der Dorfbewohner zuständig sind. Wichtiges Aufgabengebiet ist außerdem die Gesundheitsvorsorge Ernährungsberatung, Zahnhygiene, Teilnahme an Impfkampagnen, Hygiene etc.).

 

  • 2009 bis 2011 Bau eines Gesundheitszentrums in dem abgelegenen Dorf Ccorihuillca mit Unterstützung des Vereins „Aktion Palca“ des Illtalgymnasiums Illingen.

 

  • 2008 Besuch einer Delegation von Vereinsmitgliedern aus Deutschland und Ausrichtung eines Fußballturniers mit Festmahl.

 

  • Seit 2007 Anstellung eines Fußballtrainers, der mit armen Jungen zweimal pro Woche trainiert und an Fußballturnieren teil nimmt. Bereitstellung von Trikots, Bällen, Fußballschuhen und anderen Trainingsmaterialien. Durch den Fußball erfahren die Jungen - oft zum ersten Mal – Werte wie Gemeinschaft, Fairness, Pünktlichkeit, Mannschaftsgeist.

 

  • Seit 2006 Unterhaltung einer Nähwerkstatt, in der Decken und Handtücher hergestellt werden, die den neugeborenen Kindern im Krankenhaus von Ayacucho als Geschenk überreicht werden. So wollen wir ein Zeichen setzen, dass auch ein in Armut geborenes Kind hier auf der Erde willkommen ist. Gleichzeitig tragen wir zum Lebensunterhalt der Frauen bei, die in der Nähwerkstatt arbeiten.

 

  • Im Jahr 2005 Verschickung eines Kleidercontainers nach Peru und Verteilung von ca. 20 Kubikmetern Kleider und Schuhe in den Armenvierteln der Stadt.